Steg
Jan Rolletschek - Photographie

Jan Rolletschek - Photographie

Im Land der Trolle

Unsere Reise durch Norwegen führt uns von Hirtshalts (DK) mit der Fähre nach Kristiansand wo unsere Reise beginnt.

Insgesamt haben wir eine Strecke von ca. 3.400 km zurückgelegt. Dabei sind aber auch alle Fahrten, die man zu Sehenswürdigkeiten gemacht hat. Insgesamt waren wir 14. Tage in Norwegen und haben uns, wie auf der Strecke zu sehen, im Südlichen Teil aufgehalten.

 Wie es auf einer Reise so ist – und das vor allem in Norwegen –  war unser erster (nicht geplanter) Halt in Flekkjefjord.  Dort haben wir, an einem wirklich schönen Campingplatz den wir für uns ganz allein hatten, die erste Nacht verbracht. Das Schöne an diesem Ort war das es nicht nur einen, sondern gleich zwei Seen gab.

 Weiter ging es dann nach Stavanger einer schönen kleinen Stadt im südlichen Teil von Norwegen. Hier blieben wir für 2 Tage um den Preikestolen zu besteigen. Diese erreicht man in ca. 2. Stunde und überwindet einen Höhenunterschied von 330 Metern. Obwohl jährlich ca. 200.000 Besucher kommen, hatten wir bei sonnigen 19 Grad Glück und es waren nicht ganz so viele Besucher an diesem Tag dort. Man merkt allerdings schnell, wenn die Kreuzfahrtschiffe anlegen und die Massen in Richtung Preikestolen aufbrechen.

Die Stadt Stavanger bietet auch für Kulturliebhaber einiges an interessanten Sehenswürdigkeiten. So kann man im Hafen die „Street-Art“ bestaunen oder sich im Erdölmuseum etwas über die Offshore-Förderung in der Nordsee anschauen. 

Das nächstes Ziel war die Stadt Odda, wo wir dem wohl meist bekanntesten Berg die Stirn bieten wollten Die Felsplattform “Trolltunga”. Diese erreicht man auf einer Strecke von 14.km und überwindet dabei 1.200m – wovon einem allerdings keiner geschenkt wird, dafür wird man aber (auch schon auf dem Weg) mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Aber generell kann ich nur jedem empfehlen in Odda einmal halt zu machen. Der Campingplatz “Odda Camping” ist einfach wunderschön an einem See gelegen und ganz egal wie das Wetter ist, man fühlt sich jeden Tag wie an einem anderen Ort. Aber auch drum herum gibt es eine Menge zu entdecken. Das bekannteste ist wohl der Langfossen der mit seiner Fallhöhe von 612m zu den größten Wasserfällen der Erde gehört und im Jahr 2006 von CNN zum 10. schönsten Wasserfall der Welt gekürt wurde.

Was in Norwegen nicht fehlen darf, sind die vielen Wasserfälle, Flüsse und Bäche. Es ist einfach gigantisch wieviel Wasser es nicht nur um das Land herumgibt, sondern auch innerhalb des Landes gibt.

Unsere Reise ging weiter über Bergen nach Eidfjord und dann in Richtung Oslo. In Oslo wurde schon viel Olympiageschichte geschrieben und die Zeit der dort erbauten Sprungchance “Holmenkollbakken” reicht auch sehr weit zurück – eröffnet wurde diese nämlich 1892.

Leider war für uns damit die Reise auch schon fast vorbei. In Richtung Kristiansand ging es dann für uns drei Tage später wieder zurück auf die Fähre Richtung Hirtshalts. Allerdings wurden wir in Kristiansand mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang begrüßt.

 Für mich steht eins fest, ich fahre auf jeden Fall noch einmal (mindestens) nach Norwegen und ich kann auch nur jedem empfehlen, dies einmal in seinem Leben zu tun. Diese unberührte Natur, diese Gegensätze und einfach dieses zwanglose Gefühl was einem dieses Land vermittelt hat etwas Beruhigendes. Egal ob man wandert sich die Städte anschaut oder einfach nur entspannt irgendwie ist alles ein Erlebnis.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on email
Share on twitter